Neuseeland bricht 65 Millionen Dollar schweres Oracle-Projekt ab

Der neuseeländische Gesundheitsminister David Clark hat einem IT-Projekt den Stecker gezogen. Zumindest vorerst, wie mehrere lokale Medien berichten. Ziel des Projekts ist die Ablösung der unterschiedlichen und in die Jahre gekommenen IT-Systeme der Gesundheitsämter der Distrikte mit einer einheitlichen Oracle-Lösung. Über das "Nationale Oracle System" (NOS) sollten die Ämter Bestellungen und Zahlungen für alles – von Bürobedarf bis hin zu chirurgischen Geräten – tätigen können.
 
Bis anhin steckte die Regierung über 65 Millionen US-Dollar in das NOS und könne nichts dafür vorweisen, schreibt 'NZ Herald'.
 
Vergangenes Jahr sei eine Budgeterhöhung um 15 Millionen US-Dollar beantragt worden, nachdem das Projekt seit 2012 bereits 60 Millionen US-Dollar verschlugen hatte. Anlässlich dieser Budget-Erhöhung wurde eine externe Überprüfung des Projekts in Auftrag gegeben. Dieser Zuschlag in Höhe von rund 100'000 Dollar ging an Deloitte.
 
Nun werden die Ergebnisse dieser NOS-Überprüfung ausgewertet. Bis diese Auswertung abgeschlossen sei, sei er "zum jetzigen Zeitpunkt nicht in der Lage, einen Ausblick in die Zukunft des Projekts zu geben", wird der Gesundheitsminister zitiert. Der Bericht lege aber nahe, dass "beträchtliche" zusätzliche Investitionen erforderlich sein werden. Mehr als die 15 Millionen Dollar, die im vergangenen Jahr angefordert worden seien. (kjo)