Temenos integriert "virtuellen Bancomaten" von Sonect

Screenshot der Sonect-App.
Die Lösung des Zürcher Fintechs Sonect ist neu über den Temenos Marketplace verfügbar. Wie das Jungunternehmen mitteilt, können somit die Temenos-Banken ihren Kunden die Sonect-Dienstleistung anbieten. Das Fintech bietet ein "Social ATM Network", über das Kunden mit ihrem Smartphone in bestimmten Ladengeschäften oder Restaurants Bargeld von ihrem Konto abheben können.
 
Dies soll sich für die Banken lohnen. Denn es koste bis zu 180'000 Franken einen Geldautomaten zu installieren und der Unterhalt könne sich auf bis zu 50'000 Franken pro Jahr belaufen, schreibt Sonect. Für Kunden wiederum erhöhe sich die Anzahl der Bankomaten, respektive der Orte, an denen sie Bargeld beziehen können.
 
Mit Temenos gewinnt Sonect einen weiteren wichtigen Partner. Zuvor hatte bereits die Hypothekarbank Lenzburg bekannt gegeben, die Sonect-Plattform über einen Open-API-Layer mit dem Finstar-Kernbankensystem zu verbinden. Postfinance ist daneben ein wichtiger Investor des Zürcher Startups. (kjo)