Zürich wird vorübergehend weltgrösster Blockchain-Hub

Liegt das Schweizer Herz von Blockchain nun in Zug? Oder 33 Kilometer weg in Zürich? "In Zürich", meldet der Blockchain-Hub Trust Square. Und es sei nicht nur in schweizerischen Dimensionen eindrücklich, sondern gleich das weltweit grösste Blockchain-Zentrum seiner Art.
 
Der Begriff "Grösse" bezieht sich rein auf die Quadratmeter Bürofläche für Blockchain-Startups, Forscher und Investoren, nicht auf die Grösse der möglichen Profite oder Innovationen.
 
Aktuell seien es 2300 Quadratmeter für 200 "Blockchainer" an der Zürcher Bahnhofstrasse, aber schon Ende des Jahres würden 3000 Quadratmeter für 300 Leute verfügbar sein.
 
Neueste Mieter seien das Blockchain-Projekt NEO und das Crypto-Finance-Unternehmen Circle, so die Mitteilung weiter.
 
"Size matters", heisst es immer wieder und vielleicht trifft das auch für die Blockchain-Community zu. Jedenfalls freut sich die Zürcher Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh: "Die Kombination aus Blockchain-Startups, etablierten Playern, Forschungsinstitutionen und förderlichen Rahmenbedingungen scheint der ideale Mix zum Erfolg zu sein", lässt sie sich zitieren.
 
Die Stadt Zürich könnte aber den Weltmeistertitel Ende 2019 wieder verlieren. Denn eigentlich soll der Blockchain-Hub im benachbarten Dübendorf angesiedelt werden. Dort aber müssen erst die Büros dafür entstehen, während an der einst so begehrten Bahnhofstrasse Räume leer stehen. Und wer weiss zudem schon, wie Zug kontern wird. (mag)