Die ETHs kriegen drei neue IT-Professoren und verlieren einen

Der ETH-Rat hat 13 neue Professoren ernannt respektive befördert. drei davon verstärken den Informatik-Bereich der beiden Hochschulen, eine neue Professorin soll die Expertise in Sachen Quantensysteme erhöhen. Ein IT-Professor tritt derweil in den Ruhestand.
 
Kenneth Paterson stösst vom Londoner Royal Holloway College, wo er eine ordentliche Professur bekleidet, zur ETH Zürich. Der 49-Jährige wird an der Zürcher Hochschule als ordentlicher Professor für Informatik auf dem Gebiet der angewandten Kryptographie forschen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Analyse kryptographischer Internetprotokolle. Er habe in seiner Arbeit schon auf schwerwiegende Schwachstellen in mehreren Kern-Internet-Protokollen hingewiesen und damit die Änderung der Standards erwirkt, schreibt die ETHZ. Mit der Ernennung von Paterson soll der Bereich Informationssicherheit gestärkt und gemeinsame Forschungsprojekte mit der Industrie befördert werden.
 
Die Post-Doktorantin Fan Yang wird zur Tenure-Track -Assistenzprofessorin für Informatik ernannt. Die 30-Jährige forscht in den Bereichen Datenanalyse und Statistik. Dabei reicht die Bandbreite ihrer Tätigkeiten von theoretischen Studien über statistische Methodik bis zur praktischen Anwendung in Life Science. In ihrer Dissertation habe sie komplexe statistische Modelle mit latenten Variablen untersucht und neue Erkenntnisse zur Konvergenz des Expectation-Maximization-Algorithmus erzielt, so die ETH Zürich. Sie soll an der Hochschule die Verbindung zwischen Informatik, Elektrotechnik und Statistik stärken.
 
Yiwen Chu wird zudem als Tenure-Track-Assistenzprofessorin den Forscherverbund "Quantum Science and Technology" an der ETH Zürich ergänzen. Die 32-Jährige ist tätig in der Erforschung neuer Materialien, Designs und Geometrien, um supraleitende Qubits und Kavitäten zu entwickeln. Sie habe unter anderem international Anerkennung für die Entwicklung eines neuen Systems zur Kopplung von supraleitenden Qubits an mechanische Resonatoren erlangt, schreibt die Hochschule.
 
An der EPFL wird Ola Svensson, zurzeit Tenure-Track-Assistenzprofessor, zum ausserordentlichen Professor für Informatik ernannt. Der 37-Jährige befasst sich mit grundlegenden theoretischen Problemen in den Computerwissenschaften. Er arbeitet an Algorithmen, die helfen sollen, Blockaden durch bisher als unlösbar geltende mathematische Probleme abzubauen und so Effizienzsteigerungen zu ermöglichen. Svensson gelte als aufstrebender Stern seines Faches und sei unter anderem 2014 mit einem ERC Starting Grant honoriert worden, schreibt die EPFL.
 
Zugleich tritt Peter Widmayer, seit 1992 ordentlicher Professor für Informatik an der ETHZ, in den Ruhestand. Der 65-Jährige forschte im Bereich grundlegende algorithmische Lösungen für reale algorithmische Probleme. Der Schwerpunkt lag auf Algorithmen mit geometrischem und kombinatorischem Charakter unter anderem für Probleme der Rekonstruktion aus den Bereichen Biologie, Routenplanung und Eisenbahnoptimierung. (ts)