Immobilienfirma nutzt Bankenlösung Finstar

Der Immobilien- und Hypothekendienstleister Avobis wird ab Mitte 2019 erste Module der Bankenplattform Finstar von der Hypothekarbank Lenzburg nutzen. Die Kooperation betreffe das Modul Zahlungsverkehr und Buchhaltung für die digitale Hypothekarkreditabwicklung, erklärt Avobis-Sprecher Michael Rose auf Anfrage.
 
Die Umsetzung erfolge im Zusammenhang mit der laufenden Ablösung des Wincredit genannten Kreditmanagementsystems, führt Rose weiter aus. Neu werde man die Banking-Suite Uniquare einführen, die um Finstar-Applikationen ergänzt werde.
 
Zu diesem Zweck sollen die bereits bestehenden offenen Schnittstellen von Finstar "substanziell ausgebaut werden". Geplant sei zudem via Open API gemeinsam weitere Lösungen für den Immobilien- und Hypothekenmarkt zu entwickelt, teilen die beiden Unternehmen mit.

Marianne Wildi, CEO der Hypi Lenzburg, hält gegenüber inside-it.ch fest, dass die Zusammenarbeit die Möglichkeit eröffne, die Grenzen des Aargaus zu überwinden. Denn mit der Anbindung von Avobis könne man nicht nur mehrsprachig in der gesamten Schweizer den Hypothekenmarkt adressieren. Vielmehr biete sich mit Avobis auch die Chance, dass die Hypi Lenzburg über deren Kreditanbahnungsteil in anderen Kantonen aktiv werden kann. (vri)