Ein Silk-Road-Admin bekennt sich schuldig

Auch Seiten im Dark Web brauchen Techies, zum Beispiel Admins. Einem von ihnen droht nun eine Gefängnisstrafe von bis zu 20 Jahren. Der irische Staatsbürger Gary Davis hat sich vor einem Gericht in Manhattan dazu schuldig bekannt, beim Handel von Drogen mitgeholfen zu haben.
 
Davis war Teil des technischen Teams des berüchtigten Dark-Web-Marktplatzes Silk Road. Laut der Anklage wurden auf der Site illegale Drogen, Waffen, Hacking-Dienstleistungen und noch vieles mehr gehandelt. Davis habe für den reibungslosen Betrieb der Site gesorgt. Ausserdem habe er auch als Moderator Kundensupport geleistet.
 
Der Marktplatz Silk Road wurde 2013 vom FBI ausgehoben und die Verantwortlichen verhaftet. Dies war damals einer der ersten Fälle, in denen es einer Polizeibehörde gelang, die Betreiber einer illegalen Dark-Web-Site zu eruieren. Der Gründer der Site, Ross Ulbricht, erhielt schon 2015 eine lebenslängliche Gefängnisstrafe.
 
2014 wurde übrigens auch der Silk-Road-Nachfolger Silk Road 2.0 vom FBI ausgehoben. Einer der Administratoren dieser Site muss gegenwärtig eine Strafe von acht Jahren absitzen. (hjm)