UPC-Sunrise-Deal erneut im Gespräch

Erneut bringt Grossaktionär Freenet den Verkauf seiner Anteile an Sunrise aufs Tapet. Freenet-Chef Christoph Vilanek sagte in einem Interview mit 'Bloomberg', der Zeitpunkt zum Verkauf der Anteile an Sunrise könnte "bald kommen." Freenet besitzt nicht ganz einen Viertel der Aktien von Sunrise.
 
Vilanek sagte, die von vielen erwartete Konsolidierung unter den Telekomanbietern in der Schweiz sei nicht zu vermeiden. In der relativ kleinen Schweiz gibt es mit Swisscom, Sunrise, Salt und UPC vier Anbieter, die das ganze Spektrum der Telekommunikation im Sortiment haben. Vilanek sagt zudem, es wäre "nett", wenn Freenet die Schulden senken könnte.
 
Als potentieller Käufer von Sunrise wird seit langem der Kabelnetzbetreiber UPC, respektive die Mutterfirma Liberty Global genannt. Erst vor drei Wochen sagte Liberty-Global-CEO Mike Fries ebenfalls zu 'Bloomberg', Sunrise sei ein möglicher Partner. (hc)