Linus kanns nicht lassen

Vielleicht ist er ja emotional so sehr auf die Führerschaft der Linux-Kernel-Entwicklung angewiesen, wie sein Namensvetter aus der Comic-Strip-Serie "Peanuts" auf seine Schmusedecke. Nach nur rund einem Monat Auszeit hat sich Linus Torvalds am Open-Source Summit Europe mit den rund 40 wichtigsten Linux-Entwicklern getroffen. Laut 'ZDnet' ist dies der erste Schritt dazu, die Zügel wieder zu übernehmen.
 
Und Greg Kroah-Hartmann, der die Kernelentwicklung interimsmässig führte, bestätigt dies in einem Statement zu Linux 4.19: "Linus, Ich gebe dir den Kernel-Tree zurück. Viel Spass dabei, das Merge-Fenster zu handeln."
 
Linus Torvalds hatte vor einem Monat eine Auszeit angekündigt. Seine Begründung war, dass er sich menschlich weiterentwickeln und Hilfe in Anspruch nehmen wolle, um "die Emotionen von Menschen zu verstehen und entsprechend zu reagieren". Das ging anscheinend ziemlich schnell. (hjm)