Schweizer CS holt Chef-Digitalisiererin in die GL

Die CS reorganisiert und befördert gleichzeitig den Bereich Digitalisierung samt Anke Bridge Haux nach oben.
 
Soeben ist Anke Bridge Haux – Aushängeschild für die Digitalisierung bei der Schweizer Credit Suisse – in die Geschäftsleitung berufen worden. Auf Anfrage bestätigt Dominique Gerster, Kommunikationschef der Universalbank, dass sie als "Head Digitalization & Products" amtet und direkt an CEO Thomas Gottstein rapportieren wird. Damit sei der Bereich Digitalisierung deutlich aufgewertet worden, wie er anfügt.
 
Weiter führt Gerster aus, dass hinter dieser Personalie die Neuaufteilung der bisher von COO Dagmar Kamber Borens verantworteten "heterogene Gebiete" – IT-Operations, Digitalisierung, Strategie und Marketing – stehe. Das habe Kamber Borens veranlasst, die CS zu verlassen, wie 'Finews' schreibt. Ihr Nachfolger wird Robert Wagner, der bisher als COO im Private Banking gearbeitet hat. Wagner werde das "klassische" IT-Operations übernehmen und wie die Digital-Chefin Bridge Haux in der Schweizer Geschäftsleitung Einsitz nehmen und ebenfalls direkt Gottstein unterstellt sein.
 
Nicht in der Geschäftsleitung angesiedelt sind das Marketing, das ab 2019 von Roman Reichelt übernommen werde und die Strategie, die weiter von Daniel Hunziker verantwortet werde. (vri)