Datenklau bei British Airways noch grösser als vermutet

Der Datenklau beim Hackerangriff auf British Airways ist grösser als angenommen. Unbekannte Täter hatten im August und September von Kunden der Fluggesellschaft Informationen von mehr als 380'000 Kreditkarten gestohlen. Nun stellt sich heraus: Hacker hatten bereits Monate zuvor die Airline angegriffen.
 
Etwa 185'000 Kunden seien davon betroffen, teilte das Unternehmen in London mit. Demnach ist es Hackern auch gelungen, an persönliche und finanzielle Details wie Adresse, E-Mail-Adresse und Kreditkartennummer zu gelangen.
 
Es gehe um Reisende, die zwischen dem 21. April und 28. Juli einen Flug mit der britischen Airline gebucht hätten. Es konnten Informationen über einen Zeitraum von mehr als drei Monaten abgegriffen werden. Wie genau dies den Angreifern gelungen ist, ist bis heute nicht im Detail bekannt.
 
Wie schon vor einigen Monaten hiess es von Seiten der Fluggesellschaft: "British Airways informiert die Kunden, die betroffen sind". Diese sollten sich umgehend bei ihrer Bank oder ihrem Kreditkartenanbieter melden, hiess es in der Mitteilung.
 
Generell habe der Datenklau von August bis September jedoch weniger Kunden getroffen als zunächst angenommen. Das Unternehmen korrigierte die Zahl nach unten – von 380'000 gestohlenen Kreditkartendaten auf 244'000. British Airways muss im Zuge der Cyber-Attacke mit einer Strafe von 500 Millionen Pfund (etwa 564 Millionen Euro) rechnen. (sda/ts)