Schlieremer Schulen wechseln von Mac auf PC

Bis im Sommer 2020 soll in Schlieren die Schul-IT vereinheitlicht und auf PCs umgerüstet werden. Bei den Schulanlagen Kalktarren, Hofacker sowie Reitmen soll das bis Mitte nächsten Jahres und an den Schulhäuser Grabenstrasse, Schulstrasse und Zelgli ein Jahr später erfolgt sein. Für die Umrüstung beantragt der Stadtrat beim Gemeindeparlament einen Kredit von 2,3 Millionen Franken.
 
Wie die 'Limmattaler Zeitung' schreibt, werden die Schüler dann mit Windows-PCs statt auf Mac-Geräten arbeiten. Dem Antrag des Stadtrats (PDF) auf Bewilligung eines Kredits ist zu entnehmen, dass gut 1,2 Millionen Franken in die Hardware fliessen sollen. Für die Software sind Kosten von rund 280'000 Franken eingeplant. Rund 35'000 Franken sind zudem für Multifunktionsdrucker vorgesehen und 120'000 für Alarmierungssysteme.
 
Abgesehen von diesen insgesamt zirka 1,53 Millionen Franken sind knapp 800'000 Franken für Studien, Projektierung sowie die Projektleitung und das Controlling vorgesehen. Zudem rechnet der Stadtrat mit Folgekosten, "welche im ersten Jahr nach Inbetriebnahme anfallen", wie es heisst, von etwas mehr als 740'000 Franken. Das würde einem Betrag entsprechen, der zwischen 1,5 und zwei Steuerprozent ausmache.
 
Dabei wird betont, dass "grundsätzlich nur Hard- und Software beschafft werden (soll), welche sogenannten Industrie-Standards entspricht". So könne laut Stadtrat gewährleistet werden, "dass die Kosten für Betrieb, Wartung und Unterhalt optimiert werden können". (vri)