Cisco bringt seine Container in die AWS-Cloud

Cisco schmiegt sich (und seine Partnerwelt) enger an AWS. Das passt zur Cisco-Strategie, vom Hersteller von Netzwerkkomponenten und Servern zum Anbieter von Lösungen und Software für die Multi-Cloud-Welt zu werden.
 
An der Partnerkonferenz in Las Vegas kündigte Cisco die "Hybrid Solution for Kubernets on AWS" an. Mit dem Software-Paket, das ab Dezember verfügbar sein wird, soll man mit Kubernetes erstellte Container-Anwendungen leichter zwischen Vor-Ort-Infrastrukturen und Amazons Elastic Container Service (EKS) bewegen können.
 
Die Lösung integriert insbesondere das Identitäts- und Zugangs-Management von AWS mit demjenigen von Cisco und stellt sichere Verbindungen zwischen dem Vor-Ort-Rechenzentrum und AWS her. Identitäten können von einer Cisco-Umgebung in Amazons EKS "vererbt" werden und umgekehrt.
 
Gemäss dem Anbieter verringern sich dadurch die Kosten für den Betrieb der Container-Lösungen in der Hybrid-Cloud-Welt, weil die gleichen Tools und Einstellungen verwendet werden können.
 
Cisco hat vor einem Jahr bereits eine ähnliche Partnerschaft mit Google angekündigt. Ciscos Cloud-Strategie erklärte Fabio Gori, der für das Marketing im Cloud-Business zuständig ist, im Exklusiv-Interview mit Inside-channels.ch vor einem Jahr. (hc)