Workday: Überall KI

Der US-SaaS-Anbieter Workday strebt mit Macht nach Europa. So wurde erst vor wenigen Wochen bekannt, dass das Zürcher Verlags- und E-Commerce-Haus Tamedia von SAP zu Workday überläuft.
 
Diese Woche nun hat Workday die europäischen Kunden in Wien zur Konferenz geladen. Wir haben die Keynote von Workday-Co-Gründer Aneel Bhusri und Co-President Chano Fernandez verfolgt.
 
An harten "News" hatten die Beiden nicht allzu viel zu verkünden. Hingegen zeigten ihre Mitarbeitenden viele Verbesserungen und Erweiterungen der verschiedenen Module von Workday. Die meisten haben mit dem Einbau von Machine Learning in der Software zu tun. Voraussagende Auswertungen von Daten sollen künftig überall in Software von Workday anzutreffen sein.
 
Innerhalb der nächsten eineinhalb Jahre sollen insbesondere Buchhaltungsprozesse teilweise automatisiert werden. Die Software soll den Finanzleuten bestimmte Handlungen empfehlen und es soll "Continuous Accounting" geben. Buchhalter schauen nur noch Ausnahmefälle an, Abschlüsse sollen grösstenteils automatisiert erfolgen.
 
Machine Learning soll auch in die Lösungen für Human Capital Management eingebaut werden. Die Software soll Mitarbeitenden einerseits Karrierepfade, aber vor allem auch marktgerechte Weiterbildungen empfehlen. Andererseits soll die Software Unternehmen helfen, Menschen mit bestimmten Skills zu finden. Dabei setzt Workday vor allem Spracherkennung ein. Denn es gibt offenbar kein weltweit gültiges Glossar von Skills sondern hunderttausende verschiedener Ausdrücke. Dies sei ein Grund dafür, dass solche Skills-Matching-Plattfomen bisher wenig erfolgreich waren.
 
Ein paar wenige neue Produkte zeigte Workday in Wien auch. So gibt es neu die Business Planning Cloud. Die Lösung wurde in nur zehn Wochen gebaut. Grundlage ist die Software von Adaptive Insights. Die Firma wurde vor wenigen Wochen kurz vor dem Börsengang für 1,5 Milliarden Dollar von Workplace geschluckt.
 
Workday aus der AWS-Cloud
In den USA ab sofort, in Deutschland (und wohl auch der Schweiz) ab nächstes Jahr, kann die Software von Workday aus der Amazon-Cloud bezogen werden. Der US-SaaS-Anbieter verspricht seinen Kunden insbesondere den unterbruchfreien Betrieb. Ausfallzeiten wegen Updates soll es nicht mehr geben. (hc)