Feature-Flut und To Do's

Donnerstagabend in Rothenburg. Bild: hc
Der Luzerner Software-Hersteller Opacc überschüttet die Kunden mit 509 neuen Features. Und spricht offen auch über Schwächen.
 
480 Gäste fanden sich gestern in Rothenburg im schicken Neubau von Opacc ein. Der Innerschweizer Software-Hersteller stellte die neueste Version der umfangreichen Business-Software-Familie vor. Und feierte Abends das 30-jährige Jubiläum.
 
Opacc präsentierte eine Vielzahl von kleinen Verbesserungen. Insgesamt sind es 509 neue Features, war gestern zu hören. Geschräubelt hat man beispielsweise an der Usability der Software. So verwendet Opacc Unicode als Zeichensatz und Oxas ERP kann nun Belege in Mandarin erstellen und ausdrucken. In nicht allzu ferner Zukunft will Opacc 99 Sprachen abbilden können. Weiter hat man heftig an der besseren Integration von Microsoft Office gearbeitet. So kann man Termine zwischen Opacc und Outlook-Exchange synchronisieren. An der Integration von Office wollen die Luzerner weiter arbeiten, so CTO Christian Reiter bei der Präsentation der Vorhaben des Software-Herstellers. Die durchgängige Integration von Business-, Büro- und Kommunikationssoftware ist eine der Stärken des Opacc-Konkurrenten Microsoft.
 
Dies sind nur einige wenige Beispiele der am Kunden-Event Opacc-Connect vorgestellten neuen Features. Die Strategie dahinter: Opacc baut einerseits neue Funktionalitäten einerseits für Neukunden. Ein Beispiel ist der Verband Electrosuisse, der ab 1. Januar 2019 Opacc MobileService für rund 100 Inspektoren einsetzen wird. Anderseits wird die Software-Familie entlang der Bedürfnisse der bestehenden Kunden laufend ausgebaut und da und dort verbessert.
 
Und schliesslich modernisiert man die Lösung technologisch, zwar nicht als erster Anbieter, aber doch auch nicht zu spät. So gibt es nun den Opacc ERP Cloud Client. Kunden können relativ teure Citrix- oder Terminalserver-Installationen ablösen.
 
Weitere Generationen der User-Interfaces von Opacc werden alle auf dem Cloud Client aufbauen. Ab Version 17 von Opacc wird es auch die lokalen Einzelinstallationen (Workstation Mode) der Software nicht mehr geben. Wann die nächste Generation der umfangreichen Business-Software-Familie lanciert wird, ist noch nicht bekannt. CTO-Reiter: "Es dauert nicht mehr ewig."
 
Lücken und To do's
Es ist nicht selbstverständlich, dass ein Software-Hersteller seiner Kundschaft unverblümt die Ergebnisse der Kundenzufriedenheits-Umfragen zeigt. Die Zusammenfassung: Die Kunden mögen die Zuverlässigkeit des und den Support für das System. Und sie schätzen es, dass alle Upgrades immer im Preis inbegriffen sind. Kritisch sehen sie die Reporting-Tools, noch kritischer die Reaktionszeiten des Systems.
 
In Sachen Datenanalyse und Reporting will man bei Opacc vorwärts machen, sagte Reiter am Rande der Veranstaltung. Genaue Pläne will er aber noch nicht kommunizieren – dafür sei man zu wenig weit.
 
Die Reaktionszeiten der meistens von Opacc selbst gehosteten und betriebenen Systeme bei stark schwankenden Lasten nannte Reiter in seiner Präsentation eine "Herausforderung". Die Probleme sind bekannt und sollen angegangen werden. (hc)
 
(Interessenbindung: Opacc ist ein guter Werbekunde unseres Verlags. Und der Schreibende blieb zur Jubiläumsparty. Siehe Foto oben.)