Amazon verzichtet auf Datenbank-Software von Oracle

Amazon habe bereits 88 Prozent seiner Datenbanken fürs E-Commerce-Geschäft von Oracle auf eigene Datenbank-Software migriert. Ende 2019 soll Oracle überhaupt nicht mehr genutzt werden. Das sagte AWS-CEO Andy Jassy im Interview mit 'CNBC'.

Er hielt fest, dass stattdessen AWS Cloud-Datenbank-Services eingesetzt werden. Wie 'The Information' schreibt, steht hinter dieser öffentliche Erklärung, Amazon unabhängig von fremden Datenbanken zu machen, mehr als nur Marketing. Denn der Abschied von einer Oracle-Datenbank-Software sei extrem zeitaufwändig und schwierig insbesondere für grosse Unternehmen.
 
Würde Amazon der Prozess gelingen, könnte dies eine Blaupause für andere Konzerne wie etwa Salesforce sein. Zudem würde es dann auch nicht überraschen, heisst es in dem Bericht weiter, wenn AWS dieses Wissen zusammenfasst und künftig als eigenen Service anbietet. (vri)