Schweizer Freelancer kriegen im Schnitt mehr Geld

Ein Drittel verdient deutlich mehr, ein Sechstel deutlich weniger.
 
Schweizer ICT-Freelancer können zwar, wie wir kürzlich berichtet haben, laut einer Umfrage des Personalvermittlers Gulp ihre eigenen Gehaltsvorstellungen in rund 40 Prozent der Projekte nicht durchsetzen. Trotzdem scheint eine Mehrheit in ihren aktuellen Projekten einen höheren Stundensatz zu erhalten, als in früheren Projekten. Dies ergab eine zweite Auswertung der Befragung.
 
Demnach berichten zwei Drittel Prozent der 467 Teilnehmer, dass sie in ihrem aktuellen Projekt mehr verdienen. Für knapp ein Drittel beträgt die Erhöhung sogar zehn oder mehr Prozent. Demgegenüber steht insgesamt ein Drittel, das aktuell weniger verdient. Bei einem Sechstel sind es mindestens zehn Prozent weniger.
 
Interessant sind auch weitere Ergebnisse der neuen Auswertung. 39 Prozent setzen ihre Stundensatzforderung aufgrund von Erfahrungswerten aus früheren Projekten an. Fast gleich viele (38 Prozent) versuchen, sich an ihrem aktuellen Marktwert (Nachfrage, Skills, Projekterfahrung usw.) zu orientieren. Nur 13 Prozent gehen ohne weiteres auf Vorgaben eines Auftraggebers ein.
 
Und mit ihren Lohnvorstellungen scheinen zumindest die meisten Freelancer nicht schlecht zu fahren. 70 Prozent der Befragten erklärten, dass sie bei Honorarverhandlungen meistens richtig liegen. 23 fordern aber nach eigener Meinung meist eher zu viel, sieben Prozent meist eher zu wenig.
 
Die Studie läuft weiterhin: Teilnehmen lohnt sich
Doch dieses Bild könnte sich noch ändern, denn die Gulp-Umfrage läuft weiter. Um aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten, kann man alle Freelancer nur auffordern: Nehmen Sie teil, um diese Zwischenergebnisse entweder zu erhärten oder zu widerlegen.

Zielgruppe der Umfrage sind alle IT- und Engineering-Freelancer und die Teilnahme erfolgt anonym. Der Fragenkatalog umfasst zwei Dutzend Fragen, darunter einige zu Ausbildung und Erfahrung. Die Fragen sind online zu beantworten; dies soll laut Gulp etwa zehn Minuten dauern.

Der Nutzen für Teilnehmer: Wer teilnimmt, erhält die Ergebnisse exklusiv vor deren Veröffentlichung.(hjm)
 
(Interessenbindung: Wir sind Medienpartner der Schweizer Gulp Freelancer Studie 2019)