Schweizer Gazprombank bietet mit Avaloq Krypto-Vermögensverwaltung an

In diesem Frühjahr hat Avaloq zehn Prozent der Anteile des Lausanner Krypto-Währungsspezialisten Metaco übernommen. Damit war auch klar, dass der Zürcher Bankensoftwarehersteller Interesse daran hat, Funktionen zur Verwaltung von Kryptowährungen in seine Produkte einzubauen.
 
Nun scheint sich dies zu konkretisieren. Ab Mitte 2019 will die Gazprombank (Switzerland) als erster Avaloq-Kunde ihren Kunden die Verwaltung von Krypto-Vermögenswerten anbieten können.
 
Um dies zu ermöglichen, haben die die Schweizer Tochter der russischen Gazprombank, Avaloq und Metaco eine Innovationspartnerschaft vereinbart, wie Avaloq und Metaco mitteilen. Ziel sei es, eine vollständig integrierte Lösung für die Verwaltung von Kundenportfolios aller Arten, inklusive Kryptowährungen, zu entwickeln. Dazu soll die Metaco-Lösung "Silo" zur Verwaltung und Verwahrung von Krypto-Vermögenswerten in die Avaloq Banking Suite integriert werden.
 
Laut 'Finews' ist die Gazprombank erst die zweite Schweizer Bank, die in die Verwaltung von Krypto-Vermögenswerten einsteigen will. (hjm)