So wird das IT-Jahr 2019 (Folge III)

Branchenethik bei Cyberkriminellen und Das VBS ohne IT-Probleme
 
Prophezeiung 1: Erstmals wird mit "Blackbear" eine russische Gruppe von Ransomware-Erpressern selbst Opfer einer Ransomware-Attacke und kann ihren Opfern daher keine Schlüssel zur Entschlüsselung ihrer Daten schicken, auch wenn sie bezahlt haben. In einem Anfall von Zerknischung, möglicherweise verursacht durch übermässigen Vodka-Konsum zum Jahresende und darauffolgende katerbedingte Depressionen, verspricht Blackbear daraufhin eine Rückerstattung der bereits bezahlten Lösegelder! So einen Ransomware-Angriff am eigenen Leib zu erleben, sei wirklich eine schlimme Erfahrung. Und man werde den Erpressern keine einzige Kopeke bezahlen, schreiben sie in einem Statement, das auf Github veröffentlicht wird.
 
Die Gruppe, welche die reuigen Ransomware-Angreifer angegriffen hat, ist über diesen Bruch der Branchenethik dermassen schockiert, dass sie einen zweiten Angriff durchführt und sich in die "smarten" Thermostaten in der Sauna hacken, welche die Blackbear-Leute jeden Abend besuchen.
 
Es gibt keine Überlebenden.
 
Prophezeiung 2:
Ransomware spielt auch eine Rolle bei der wundersamen Geschichte der Erlösung unseres Verteidigungsministeriums von seinen IT-Problemen. Diese wird sich so abspielen: Etwa 15 Minuten, nachdem die neu geschaffene Schweizer Cyberdefense-Truppe ihre Arbeit aufgenommen hat, klickt ein Cybersoldat beim Surfen auf Pornoseiten auf einen falschen Link. Eine halbe Stunde später sind sämtliche Daten des VBS, inklusive Backups, durch Ransomware verschlüsselt.
 
Dummerweise handelt es sich beim Angreifer um die bereits erwähnte Ransomware-Gruppe "Blackbear". Es gibt also keine Chance, die Daten jemals wieder zu entschlüsseln. Da nützt auch die Drohung unserer Verteidigungsministerin Viola Amherd, sämtliche Walliser Kampfkühe nach Russland zu treiben, wenn niemand
Und einfach so: Ein Meme
einen Schlüssel rausrücke, nix. Unter russischen Hackern kursiert bald der Witz, dass "unsere Amurtiger gut etwas Futter gebrauchen können."
 
Aber das Ganze hat auch eine gute Seite: Das VBS kann zwar weder WKs durchführen noch Rekruten ausbilden, aber dafür seine IT auf der grünen Wiese neu starten. Dank den Schweizer Clouds von Google und Microsoft sowie der Einführung von SAP 4/HANA läuft alles nach nur drei Jahren tadellos – viel besser als je zuvor.
 
Die notwendige Neukatalogisierung sämtlicher in Kasernen und Logistikcentern herumliegenden Ausrüstungsgegenstände ist zwar eine Herkulesaufgabe, aber immerhin wird dabei auch haufenweise verloren gegangene Ausrüstung gefunden, darunter sogar ein paar Panzer. (hjm)
 
(Meme: Quelle Imgur.com)