BIT schreibt SAP-Leistungen für 40 Millionen Franken aus

Das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) hat heute Aufträge über rund 40 Millionen Franken für SAP-Dienstleistungen ausgeschrieben. Diese werden ausschliesslich optional abgerufen. Das heisst, dass im Bedarfsfall unter den Zuschlagsempfängern ein Wettbewerb durchgeführt wird, wer die jeweils benötigten Leistungen liefern darf.
 
Die Dienstleistungen seien nicht explizit für das Projekt "Superb23" vorgesehen, erklärt Mediensprecherin Sonja Uhlmann-Haenni auf Anfrage von inside-it.ch. Sie seien für die "Unterstützung im Alltag" vorgesehen. Allerdings könnten sie nach Bedarf auch für "Superb23" abgerufen werden, ergänzt Uhlmann-Haenni.
 
Mit dem Projekt will der Bund bis 2023 seine SAP-Installationen auf die neueste Version S/4HANA migrieren. Kostenpunkt: Bis zu 200 Millionen Franken.
 
Gesucht werden im offenen Verfahren jeweils drei Anbieter für fünf Lose in den SAP-BI-Themen SAP Business Warehouse (BW), SAP Business Objects (BO) und SAP Business Planning and Consolidation (BPC). Die Rahmenverträge werden von Anfang April 2019 für sieben Jahre laufen. (ts)