Neue ICT-Lehrlinge sind zufrieden mit ihrer Berufswahl

Der Verband ICT Berufsbildung führt jeweils eine Befragung unter den Auszubildenden durch, die ihre Informatik- oder Mediamatik-Lehre eben begonnen haben. Auch dieses Jahr zeigt sich, dass eine beachtliche Mehrheit zufrieden mit ihrer Wahl ist: 96 Prozent gaben dies an und 60 Prozent der Befragten würden die Lehre einem Freund weiterempfehlen.
 
Bei ihrer Berufswahl lassen sich Jugendliche vor allem von ihrer Familie, Freunde und Lehrpersonen begleiten. Auch das Internet spiele eine wichtige Rolle in der Informationsbeschaffung soziale Medien oder Printmedien hingegen kaum, wie aus der Befragung hervorgeht.
 
Die wichtigsten Kriterien bei der Ausbildungswahl waren für die Jugendlichen die Tätigkeit im IT-Umfeld an sich sowie nach Abschluss eine sichere Arbeitsstelle zu haben. Auch die Karriere- und Weiterbildungsoptionen spielen eine grosse Rolle. Der Lohn, die Möglichkeit, viel Verantwortung übernehmen oder internationale Erfahrung sammeln zu können wird von den Lehrbeginnenden im IT-Bereich als weniger wichtig erachtet.
 
28 Prozent der Befragten habe die Lehrstellensuche als schwierig empfunden und rund 40 Prozent der Befragten gab an, mehr als zehn Bewerbungen geschrieben zu haben, bis eine Lehrstelle gefunden war. Gleichzeitig aber erhielt mehr als die Hälfte der Befragten mehr als ein Lehrstellen- oder Praktikumsangebot.
 
Erstmals startete 2018 die neue 3-jährige Lehre ICT-Fachfrau/-Fachmann EFZ. Die Jugendlichen hätten in diesem Bereich tendenziell etwas länger nach einer Lehrstelle gesucht, was laut ICT-Berufsbildung mit der neuen Ausbildung zusammenhängt. Zusätzliche Ausbildungsplätze für die neue Lehre werden auf 2019 erwartet.
 
Die Befragung wurde im November und Dezember 2018 online durchgeführt. Gut 1000 Auszubildende haben sich daran beteiligt. (kjo)