Mehrere Luzerner Gemeinden führen E-Umzug ein

Weitere Kantone planen, E-Umzug dieses Jahr einzuführen. (Bild: E-Government Schweiz)
Ab sofort bieten die Einwohnerdienste von neun Luzerner Gemeinden bei Umzügen Online-Meldungen an. Damit könne rund die Hälfte der Kantonsbevölkerung An-, Ab- und Ummeldungen online tätigen, teilt die Stadt Luzern mit.
 
Mit dem Start des Angebots "eUmzugLUAgglo" müssen sich Luzerner bei Weg-, Zu- und Umzügen nicht mehr persönlich bei den Einwohnerkontrollen melden. Neben der Stadt Luzern am Projekt beteiligt sind die Gemeinden Adligenswil, Ebikon, Emmen, Horw, Meggen, Kriens, Malters und Rothenburg. Der Kanton steuerte 30'000 Franken bei.
 
"eUmzugLUAgglo" basiert auf der schweizerischen Plattform "eUmzugCH". Diese ist ein Projekt von E-Government Schweiz, der Organisation von Bund, Kantonen und Gemeinden für die Ausbreitung elektronischer Behördendienstleistungen. Die E-Umzug-Plattform ist bereits im Aargau, in Appenzell, Ausserrhoden, Glarus, Graubünden, Schwyz, St. Gallen, Thurgau, Uri, Zug und Zürich im Einsatz.
 
"eImmo" für Vermieter ab 2020
Auch Vermieter von Wohnungen müssen Umzüge melden, was mit dem Projekt "eImmo" vereinfacht werden soll. Über "eImmo" können laut der Mitteilung Vermieter Ein- und Auszüge von Mietern den Einwohnerkontrollen elektronisch und standardisiert übermitteln. Heute werde dieser Prozess hauptsächlich in Papierform abgewickelt. Eine Arbeitsgruppe unter der Federführung des Bundes in Zusammenarbeit mit den Kantonen realisiert dieses Projekt. Ab Januar 2020 soll die elektronische Übermittlung von Umzugsmeldungen mittels "eImmo" möglich sein. (sda/kjo)