Jetzt startet auch der Kanton Bern mit E-Umzug

In den meisten Zürcher Gemeinden kann man einen Umzug schon seit 2016 elektronisch abwickeln. Der Aargau, Zug, Uri und Luzern sind inzwischen gefolgt. Wie bereits angekündigt, will jetzt auch der Kanton Bern in ersten Gemeinden mit "eUmzugBE" das Zügel leichter machen.
 
Wie soeben die Finanzdirektion mitteilt, beteiligen sich ab Februar die Städte Langenthal und Thun sowie die Gemeinden Bäriswil, Münsingen, Oberburg, Steffisburg, Wohlen und Zollikofen an einem neunmonatigen Pilotbetrieb, der Adressänderungen bei Zuzug, Wegzug oder Umzug online möglich macht.
 
Der Leiter des Amtes für Informatik und Organisation des Kantons Bern (KAIO) Beat Jakob, der das Projekt leitet, erklärt, dass man gerade beruflich stark engagierte Personen ermöglichen wolle, über das neue Meldesystem Adressänderungen rund um die Uhr am eigenen Computer vorzunehmen. Aufrufen können man den Service direkt über die Webseiten der Pilotgemeinden.

Während des neunmonatigen Versuchsbetriebs überprüfe man, ob der Online-Dienst den Anforderungen der Technik, der Informationssicherheit und des Datenschutzes entspricht. Sollten keine grösseren Hindernisse auftreten, haben alle Gemeinden des Kantons Bern, die die nötigen technischen und organisatorischen Anpassungen vorgenommen haben, ab November die Möglichkeit, an der zweiten Versuchsphase teilzunehmen, so die Mitteilung weiter.
 
Der Regierungsrat des Kantons habe im letzten November erst einmal die rechtlichen Voraussetzungen für den Pilotbetrieb geschaffen. In maximal fünf Jahren werde er entscheiden, ob die Online-Umzugsmeldung endgültig eingeführt werden soll, was eine Gesetzesänderung benötige. (vri)