Mobil-Netze von Swisscom und Sunrise abermals gleich gut

Schweiz präsentiert sich im internationalen Vergleich einmal mehr mit glänzenden Resultaten in Sachen Mobilfunk.
 
Swisscom und Sunrise haben sich im neusten Mobilfunktest des deutschen Branchenmagazins 'Connect' ein Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert. Lagen die beiden im Vorjahr gleichauf, landete Swisscom diesmal mit 973 von 1000 möglichen Punkten gerade einmal einen Punkt vor Sunrise.
 
Aber auch das Netz von Salt, es belegt mit 902 Punkten den dritten Platz, wurde diesmal mit dem Prädikat "sehr gut" bewertet. Damit wurde das im letzten Jahr mit nur 845 Punkten erreichte "gut" genauso deutlich wettgemacht, wie der Abstand zu den beiden Konkurrenten deutlich verkleinert wurde.
 
Im Vergleich mit den auch in Deutschland und Österreich durchgeführten Tests, steht die Schweiz hervorragend da. So kam die Telekom als bester Anbieter beim nördlichen Nachbar auf gerade 888 Punkte und im östlichen Nachbarland schaffte es T-Mobile auf 933 Punkte.
 
Die mobilen Netze von Swisscom und Sunrise wurden also nicht ohne Grund als "überragend" eingestuft. Bei den einzelnen Unterkategorien gibt es nur leichte Abweichungen vom Gesamtbild. So setzte sich Sunrise bei der Telefonie hauchdünn vor Swisscom, beim mobilen Surfen hingegen war Swisscom einen Tick besser.
 
Für den Test hat Connect zwei Messfahrzeuge rund 6500 Kilometer durch 18 grosse und 31 kleinere Städte fahren lassen und sogenannte Walktests sowie Tests in den SBB-Zügen durchgeführt.
 
So bewertete Connect das mobile Arbeiten in den Zügen der Schweizer als "angenehm stressfrei". In den Bahnen der beiden Nachbarländern seien hingegen grosse Einschränkungen hinzunehmen, so die Tester.
 
In einer Mitteilung zu den Testergebnissen betonen die SBB denn auch, dass man "beim Datenempfang in Schweizer Zügen bis zu 95 Prozent der erzielbaren Punkte" erreicht habe. Der stärkste Anbieter in Österreich schaffte 61 Prozent und der beste deutsche Anbieter noch 42 Prozent. Kaum anders hätten die Resultate beim Telefonieren im Zug ausgesehen, auch hier rage die Schweiz deutlich heraus.
 
Die drei Netzbetreiber sehen sich insgesamt gut aufgestellt. Swisscom strich heraus, mit seiner Netzstrategie richtig unterwegs zu sein. Sunrise freut sich, den Wettbewerb so vorangetrieben zu haben, dass in der Schweiz heute zwei gleichwertige Netze bestehen. Bei Salt beschrieb man die erfolgreiche Aufholjagd, als Ergebnis kontinuierlicher Investitionen in die Netz-Infrastruktur. Und alle drei betonen, auch künftig Geld in die Weiterentwicklung der Netze zu stecken. (vri/sda)