Sunrise ist tatsächlich an UPC Schweiz interessiert

Sunrise hat eine mögliche Übernahme von UPC Schweiz bestätigt. Das Telekomunternehmen bestätige Gespräche mit der UPC-Muttergesellschaft Liberty Global über eine mögliche Akquisition, teilte Sunrise mit.
 
Am Wochenende hatte die 'Financial Times' unter Berufung auf informierte Kreise berichtet, Sunrise sei in fortgeschrittenen Gesprächen, um UPC in der Schweiz zu kaufen. In einer ersten Stellungnahme von Sunrise hiess es noch, man kommentiere keine Spekulationen.
 
Nun schreibt Sunrise, es werde lediglich zu einer Transkation kommen, wenn diese strategisch überzeuge und nachweislich Wert für die Aktionäre schaffe. Sollte es zu einem Deal kommen, sei das Schweizer Unternehmen einer umsichtigen Kapitalstruktur verpflichtet und werde die bestehende progressive Ausschüttungspolitik beibehalten. Es gebe zudem keine Gewissheit, dass es zu einer Einigung kommt. Falls es angebracht ist, werde eine weitere Ankündigung erfolgen.
 
Im Zuge der Spekulationen hatte eine Sprecherin des Sunrise-Grossaktionärs Freenet der Nachrichtenagentur 'Reuters' gesagt, Freenet halte eine Konsolidierung des Sektors für richtig, würde einen möglichen Deal prüfen und eine Zustimmung sei nicht ausgeschlossen. Freenet kontrolliert knapp ein Viertel der Sunrise-Aktien. (sda/mag)