Bundesrat lockert Arbeitsvorschriften für Informatiker

In der ICT können Angestellte neu ohne Bewilligung zu Nacht- und Sonntagsarbeit aufgeboten werden. Das hat der Bundesrat entschieden.
 
Er hat die entsprechenden Verordnungsbestimmungen zum Arbeitsgesetz angepasst, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) mitteilt. Die Neuerung sei zusammen mit den Sozialpartnern erarbeitet worden. Bei diesen handelte es sich um den Arbeitgeberverband, den Schweizerischen Gewerbeverband SGV, den ICT-Anbieterverband Swico sowie die Gewerkschaften Syndicom, Syna und Transfair, erklärt eine Seco-Sprecherin auf Anfrage.
 
Künftig ist Nacht- und Sonntagsarbeit bewilligungsfrei möglich, wenn an Netz- oder IT-Strukturen gearbeitet werden muss.
 
Eine Bedingung ist, dass Störungen vorliegen, die man beheben muss. Eine weitere lautet, dass Wartungsarbeiten und Unterbrechungen zu normalen Betriebszeiten unmöglich sind.
 
Zudem kann der vorgeschriebene, wöchentliche freie Halbtag von acht bis auf sechs aufeinanderfolgende Stunden verkürzt werden.
 
Die neuen Sonderbestimmungen für ICT-Mitarbeitende treten am ersten April in Kraft. (mag, mit Material von sda)