E-Gov Schweiz spricht Geld für Web-App und Sprach-Assistenten

Der Planungsausschuss von E-Government Schweiz hat drei Innovations-Projekte ausgewählt, die mit insgesamt 200'000 Franken aus dem Schweizer E-Gov-Budget unterstützt werden sollen. Dies macht das Gremium jedes Jahr und ergänzt damit die strategischen E-Government-Projekte.
 
Über die Anforderungen und Erfolgskriterien für den Einsatz von Spracherkennung und virtuellen Assistenten bei E-Government-Diensten sei noch wenig bekannt, schreibt der Ausschuss zum ersten Förderprojekt. Darum soll die Hochschule für Angewandte Wissenschaften St. Gallen bei der Entwicklung eines Sprachassistenten für intuitive E-Government-Dienste unterstützt werden. Es gehe dabei um einen funktionalen Prototyp eines sprachbasierten E-Government-Dienstes, der dann mit Einwohnerinnen und Einwohnern getestet werde, um Handlungsempfehlungen abzuleiten.
 
Das Schweizerische Bundesarchiv prüft derzeit, welches die relevanten Daten für die Publikation in Linked Open Data durch Schweizer Behörden sind. Bei einer Konsultation von Verwaltungsstellen sollen Hindernisse für die Publikation von Basisregistern und zentralen Vokabularen als Linked Open Data gefunden werden. Der Planungsausschuss von E-Government will dieses Projekt bezuschussen, mit dem Ziel, dass die betreffenden Stellen die identifizierten Daten zukünftig als Linked Open Data aufbereiten.
 
Applikationen für mobile Geräte bieten den Nutzenden viele Vorteile, wie Offline-Verfügbarkeit, Benachrichtigungen oder geografische Ortung. Progressive Web-Applikationen (PWA) verfügten ebenfalls über diese Vorteile und seien kostensparend, weil sie plattform- und geräteunabhängig einsetzbar seien, begründet der Ausschuss die Wahl des dritten Projekts: Der Kanton Freiburg prüfte den Einsatz Progressiver Web-Applikationen für die Bevölkerung für E-Government-Lösungen. PWAs sind eigentlich Websites, die Merkmale einer nativen App aufweisen. Der Kanton erstelle dazu ein Proof-of-Concept und einen Leitfaden zur Migration einer Standard-Webanwendung in eine Progressive Webapplikation.
 
E-Government Schweiz ist die Organisation von Bund, Kantonen und Gemeinden für die Förderung von elektronischen Behördenleistungen. Letztes Jahr sprach der Planungsausschuss der Organisation die 200'000 Franken für einen Chatbot, eine E-ID auf Blockchain-Basis, eine E-Sign-Lösung und ein E-Tool, für Feedback und Vorschläge aus der Bevölkerung. (ts)