Strafermittler untersuchen Facebook-Datendeals mit Tech-Giganten

Die US-Staatsanwaltschaft führe strafrechtliche Ermittlungen in Bezug auf Vereinbarungen von Facebook mit grossen Technologieunternehmen zur gemeinsamen Datennutzung. Dies berichtete die 'New York Times'. Eine Grand Jury in New York habe mindestens zwei prominente Hersteller von Smartphones und anderer Hardware vorgeladen, heisst es mit Berufung auf zwei Personen, die mit der Sache vertraut seien.
 
Beide Unternehmen seien Partnerschaften mit Facebook eingegangen, um einen breiten Zugang zu den persönlichen Informationen von Hunderten Millionen Nutzern zu erhalten. Die zwei Firmen gehören zu gut 150 Unternehmen, die mit Facebook Deals abgeschlossen hätten, darunter Amazon, Apple, Microsoft und Sony. Diese Deals, so die 'New York Times', ermöglichen es den Unternehmen Freunde, Kontaktinformationen und andere Daten von Benutzern zu nutzen, zum Teil ohne Einverständnis der Nutzer.
 
Facebook habe in den vergangenen zwei Jahren einen Grossteil dieser Partnerschaften eingestellt.
 
"Wir arbeiten mit Ermittlern zusammen und nehmen diese Untersuchungen ernst", sagte ein Facebook-Sprecher zur US-Zeitung. Das Unternehmen habe sich bereits öffentlich geäussert und Fragen beantwortet und man werde dies auch weiterhin tun. (kjo)