Gerüchte: Avaya steht vor Übernahme durch Finanzinvestor

Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur 'Reuters' könnte Avaya an einen Finanzinvestor verkauft werden. Bei der fremdfinanzierten Übernahme sollen bis zu fünf Milliarden Dollar fliessen. Derzeit bleibt aber noch vieles an dem Deal spekulativ. Weder ist der Name des Finanzinvestors bekannt, noch hat Avaya eine Offerte bestätigt. Auch dass pro Aktie mehr als 20 Dollar bezahlt werden soll, ist unbestätigt.
 
Klar ist nur, dass sich der einst stark verschuldete Konzern Anfang 2017 in das US-Konkursverfahren nach Chapter 11 flüchtete. Nach einer Restrukturierung wagte man dann Mitte Januar 2018 den Gang an die New Yorker Börse. Ein Jahr später hatten die Avaya-Aktien aber bereits wieder um 22,55 Prozent nachgegeben.
 
Mit den nun aufgekommenen Übernahmegerüchte legten die Aktien wieder kräftig zu. Am Freitag waren die Papiere bei 13,21 Dollar aus dem Handel gegangen, was einer Marktkapitalisierung von 1,5 Milliarden Dollar entspricht. Zudem hat das Unternehmen per Ende Dezember 2018 noch Schulden in Höhe von 3,2 Milliarden Dollar ausgewiesen. (vri)