Die IT-Woche:

Diese fünf Topstories sorgten in der Kalender-Woche 13 für Diskussionsstoff in der Schweizer IT-Welt.
 
Ransomware LockerGoga trifft weitere Industriekonzerne
Es scheint, dass die Ransomware LockerGoga neben dem Aluminiumgiganten Hydro Norsk weitere Opfer fordert. Auch die amerikanischen Chemieunternehmen Hexion und Momentive sollen infiziert und viele Mitarbeiter von ihren Computern ausgesperrt sein. Hydro Norsk vermeldet derweil Fortschritte: "Die meisten Betriebe laufen mit normaler Kapazität, und der Geschäftsbereich 'Extruded Solutions' hat die Produktion an mehreren Standorten erfolgreich hochgefahren", schreibt der norwegische Konzern.
 
Was sind die sichersten Programmiersprachen?
Welches sind die sichersten unter den am weitest verbreiteten Programmiersprachen? Das auf Dienstleistungen im Bereich Software-Security spezialisierte Unternehmen Whitesource hat sich diese Frage gestellt. Es versucht sie anhand einer Analyse von in Applikationen gefundenen Schwachstellen zu beantworten. In seinem Report nimmt das amerikanisch-israelische Unternehmen C, PHP, Java, JavaScript, Python, C++ und Ruby unter die Lupe.
 
Oracle stellt Cloud-Spezialisten auf die Strasse
Der US-Software-Gigant Oracle bereinigt seine Cloud- und Produktstrategie. Die Folge sind Entlassungen – erstaunlicherweise auch in der Cloud-Infrastruktur-Gruppe in Seattle. Dort werden 40 Stellen abgebaut. Weitere 350 Mitarbeitende verlieren ihre Stelle in Redwood und Santa Clara. Erstaunlich finden wir den Stellenabbau in der Cloud-Infrastruktur-Gruppe, weil Oracle das Thema Cloud ganz ins Zentrum der Kundenkonferenz Open World Anfang Jahr in London gestellt hat.
 
Remo Schmidli wird Leiter Logistik bei der ZKB
Ab dem 1. Juli 2019 ist Remo Schmidli der neue Leiter Logistik bei der Zürcher Kantonalbank und damit auch für die IT der Bank zuständig. Schmidli hat laut Bank die Digitalisierungs-Roadmap der Bank stark mitbestimmt, das Innovationslabor der ZKB aufgebaut und eine tragende Rolle im Bereich E-Banking und mobile Banking gehabt. Damit erfülle der diplomierte Informatiker die Voraussetzungen für seine neuen Aufgaben, wie Jörg Müller-Ganz, Präsident des Bankrats der Zürcher Kantonalbank, sagt.
 
Fintech Neon lanciert "Smartphone-Konto"
Das Zürcher Fintech lanciert sein digitales Konto. Dies nachdem das Unternehmen nach eigenen Angaben in einer sechsmonatigen Test-Phase bereits mehrere Tausend Kunden gewinnen konnte. Neon bietet ein Banking-Paket, das neben einem Gratis-Konto auch eine kostenlose Mastercard beinhaltet. Neben der Kontoeröffnung und -führung sind auch Transaktionen im In- und Ausland gratis. Das digitale Konto hinter Neon wird von der Hypothekarbank Lenzburg geführt und unterliegt somit der Schweizer Einlagesicherung.
 
Nie mehr eine Story verpassen? Abonnieren Sie unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter!