Ategra bietet App-Entwickler im Abo

Die Zürcher Softwareschmiede Ategra hat die Cloud-Plattform Protogrid um die Entwicklung und den Betrieb von Business Apps erweitert. Die Low-Code-Plattform Protogrid wurde vor einem guten Jahr lanciert und ist laut Unternehmen die Antwort auf die unbefriedigende Situation, dass man sich entweder für einen Kompromiss mit Standardlösungen oder aber für eine teure Eigenentwicklung entscheiden musste.
 
Nun kündigt das Unternehmen die Neuerung "My-App-as-a-Service" (MAaaS) an. Abhilfe wird damit den Firmen versprochen, die in dem Dilemma stecken, dass sie eine Business App benötigen, hier aber nur die Wahl zwischen herkömmlicher Individualsoftware und Cloud-Standardsoftware von der Stange haben. Eigenentwicklungen können zwar massgeschneidert werden, führen aber in den Unternehmen zu längeren Projektzeiten und vergleichsweise hohen Initialkosten, wie Ategra schreibt.
 
Anders sieht es beim MAaaS-Abo aus, in das die Unterstützung bei der Entwicklung von Business Apps inbegriffen ist. Somit können Kunden basierend auf ihrem Bedarf die Hilfe eines MyApp-Entwicklers während regelmässigen Sessions beanspruchen, heisst es in der Mitteilung. Im Rahmen eines agilen Projektvorgehens würden sich während dieser Sitzungen dann Wünsche formulieren und konkretisieren lassen, um die Features dann vor Ort gemeinsam mit den Projektbeteiligten umzusetzen.
 
Das MAaaS-Abonnement gibt es in unterschiedlichen Grössen abhängig von Anzahl der monatlichen User und der gewünschten der Frequenz der MyApp-Sessions. (kjo)