Fingerabdruck-Sensor in Minuten überlistet mit Low-Tech-Equipment

Soll man den Fingerabdruck-Sensor seines Smartphones nutzen? "Nein", sagen alle, die lieber mit dem Etikett "Paranoiker" leben, als mit dem Verlust eines unveränderlichen individuellen Körpermerkmals.
 
Die Paranoiker dürften sich bestätigt fühlen, falls sie reproduzieren können, was ein User der beliebten Bilder-Sharing-App "Imgur" vormacht: Das Überlisten des Fingerabdruck-Sensors des neuen Galaxy S10 mit null Franken Investitionen in wenigen Minuten.
 
Laut dem Beitrag eines Imgur-Users namens "darkshark" geht das wie folgt: Man fotografiere als erstes den Fingerabdruck mit dem Handy, beispielsweise auf einem Weinglas.
 
In Schritt zwei erhöhe man die Kontraste des Photos in Photoshop. Auf dieser Basis könne man die Vorlage für eine 3D-Printer-Software (Autodesk 3ds Max in diesem Falle) und den Printer machen. Und dann druckt der Hobby-Hacker den Fingerabdruck in 13 Minuten, behauptet der User.
 
Zum Einsatz gekommen sei ein "AnyCubic Photon LCD Resin Printer". Geeignete Drucker scheinen aktuell im Internet erhältlich ab 375 US-Dollar, wenn wir die Spezifikationen richtig begriffen haben.
 
Total sei ein Hacker in 15 Minuten bereit, um ein Smartphone zu entsperren, schreibt "darkshark". Uns fehlt das Equipment, um dies unabhängig zu überprüfen, und Samsung gab bislang keinen Kommentar ab. Dafür ein Imgur-User: "Das ist wirklich mühsam. Nenn mich alte Schule, ich ziehe es vor, jemandes Finger direkt abzutrennen." (mag)