Deutsche Allianz verkauft Versicherungen mit Schweizer Fintech Numbrs

Das Zürcher Fintech-Startup Numbrs ermöglicht neuerdings auch Versicherungen der Allianz auf mobilen Endgeräten abzuschliessen. Laut einer Mitteilung erlaubt die Kooperation ab sofort in Deutschland, die Versicherung "Mein Haushalt" über die Numbrs-App im Money Store abzuschliessen. Es sei das erste Produkt des Versicherers, wird betont. Wer die App nutze, soll in wenigen Minuten einen entsprechenden Antrag via Smartphone ausfüllen können.
 
Numbrs hat zuletzt schwierige Zeiten durchgemacht und mit Entlassungen sowie dem Abgang des CEO nach etwas mehr als einem Jahr Schlagzeilen fabriziert. Wie der daraufhin ins operative Geschäft zurückgekehrte Firmengründer und jetzige CEO Martin Saidler soeben in einem Interview der deutschen 'Wirtschaftswoche' erklärte, verdiene man Geld mit den Provisionen der aktuell "30 Banken und Versicherungen", die ihre Produkte bei Numbrs anbieten. Konkret genannt werden die Deutsche Bank, die Santander Bank, Allianz und Axa.
 
Man beschäftige derzeit 140 Mitarbeitende, fast alle Softwareentwickler, Designer oder Datenexperten, schreibe aber noch keine schwarze Zahlen: "Das wird allerdings realistischerweise noch einige Zeit dauern. Im Moment machen wir keinen Gewinn", so Saidler.
 
Inzwischen können man zwei Millionen Downloads ausweisen und 1,5 Millionen über die App eingebundene Bankkonten, schreibt Numbrs. Man verfüge über ein Investitionskapital von 150 Millionen Euro. (vri)