Neue Werbung von Swisscom zielt aufs Smartphone

Auf den Plakatwänden bei den unterirdischen Perrons im Zürcher Hauptbahnhof wurden in den letzten Tagen schwarze Kästchen, sogenannte Sound-Beacons montiert. Die Boxen senden einen hohen Ton im Bereich von 18 bis 19,5 Kilohertz aus. Für Erwachsene ist der Ton nicht hörbar. Es werden Identifikationsnummern gesendet und der Benutzer entscheidet, ob er den mit der Identifikationsnummer verknüpften Inhalt auf seinem Handy anzeigen will.
 
Die Boxen sind Teil der neuen Werbeplattform Beem von Swisscom, die ab 1. Juni verfügbar ist. Im Zürcher HB werden sie ab dem 3. Juni mit Werbeangeboten kombiniert.
 
Mit Beem sollen klassische Werbekampagnen interaktiv werden und direkt auf das Smartphone der Nutzer gebracht werden. Zum Start liegt der Fokus auf APG/SGA-Plakaten und Kinospots. TV-Sender befinden sich in fortgeschrittener Testphase und folgen in Kürze. Bereits nutzbar ist Beem auf '3+'.
 
Beem ist in die populären Apps von '20 Minuten', 'Watson' und 'Bluewin' integriert worden. Zusätzlich wird eine eigene Beem-App für Android und Mac OS angeboten. Hat ein Nutzer eine App offen, erscheint ein Hinweis, dass das Signal empfangen wird. Öffnet er diesen, sieht er auf der Beem-Plattform passend zum Plakat oder Werbespot aktuelle Angebote wie Zusatzinformationen, Gewinnspiele oder Gutscheine.
 
Was den Umgang mit den Daten der Nutzer betrifft, sagte APG-Mediensprecherin Nadja Mühlemann gegenüber inside-it.ch: "Datenschutz wird bei Beem grossgeschrieben. Es werden nur die für den Ablauf einer Kampagne nötigen Daten erhoben – dies stets mit der Einwilligung des Nutzers. Die Schweizerische Datenschutzverordnung wird jederzeit eingehalten." (paz)
 
Update 14.40 Uhr: In einer ersten Version war fälschlicherweise von Tracking die Rede, es handelt sich jedoch um ein Senden von Identifikationsnummern.