Facebooks Krypto­währung aus Genf kommt 2020

Facebook plant, bis zum ersten Quartal 2020 ein digitales Zahlsystem einzurichten. Intern wird die Kryptowährung "Global Coin" genannt.
 
Im April traf sich Facebook-Gründer Mark Zukerberg gemäss 'BBC' mit dem Gouverneur der englischen Zentralbank, um die Chancen und Risiken der Einführung einer Krypto-Währung zu diskutieren. Ebenso wurden Ratschläge beim US-Finanzministerium zu operativen und regulatorischen Fragen eingeholt.
 
Facebook will eine an den Dollar gebunden digitale Währung schaffen, die erschwingliche und sichere Zahlungsmöglichkeiten bietet, unabhängig davon, ob die Nutzer ein Bankkonto haben. Es wird erwartet, dass für Global Coin in den nächsten Wochen ein Unternehmen in Genf gegründet wird.
 
Dort hatte Facebook kürzlich schon die Krypto-Firma Libra gestartet. Die Firma bezweckt Dienstleistungen in den Bereichen Finanzen und Technologie sowie die Entwicklung von Software insbesondere im Zusammenhang mit Zahlungsverkehr und Finanzierung.
 
Es ist nicht das erste Mal, dass Facebook sich in digitalen Währungen versucht. Vor einem Jahrzehnt schuf die Firma Facebook Credits, eine virtuelle Währung, die es Menschen ermöglichte, Artikel in Apps auf der Social-Networking-Site zu kaufen. Facebook beendete das Projekt jedoch nach weniger als zwei Jahren.
 
Auch heute sind Experten skeptisch und glauben, dass sich regulatorische Probleme und die schlechte Erfolgsbilanz von Facebook im Bereich Datenschutz als die grössten Hindernisse für den Erfolg der Währung erweisen dürften. (paz)