ETH-Auftrag für neues Rechenzentrum vergeben

Die ETH Zürich hat die Generalplanung für den Neubau ihres Rechenzentrums vergeben. Unter 13 Bewerbern mit einer Preisspanne von 2,3 bis 3,6 Millionen Franken setzte sich das Architekturbüro Penzel Valier aus Zürich durch. Zu den Projekten der Architekten gehörten bis jetzt die Sporthallen Weissenstein in Bern, das Wasserkraftwerk Hagneck oder die Realisierung des Bahnhofs Landquart.
 
Für die ETH Zürich wird im Areal Hönggerberg ein Rechenzentrum für die Funktionen Nebensternknoten (Kommunikationsknoten Areal Hönggerberg), Datenspeicherung und Server 2 (Serverfarm der Informatikdienste und der Departemente) erstellt. Die Nutzleistung der Systemräume soll insgesamt rund 800 kW betragen.
 
Der nun an Penzel Valier vergebene Auftrag umfasst Gesamtleitung, Architektur, Bauingenieurwesen und Landschaftsarchitektur. Die Planung der Gebäudetechnik war nicht Gegenstand der Ausschreibung. Diese Leistungen wurden bereits an die Berner Firma RZIntegral vergeben. Der Neubau soll ein RZ-Provisorium und weitere veraltete Rechnerräume ablösen.
 
Das neue RZ werde in etwa dem Tier-3-Level entsprechen. Genau könne man das jedoch nicht angeben, weil für die Sternknoten, Server und Datenspeicher jeweils "auf die ETH Zürich zugeschnittene Verfügbarkeitsstufen" gewählt worden seien, wie ETH-Sprecher Markus Gross vor der Ausschreibung gegenüber inside-it.ch erklärt hatte. (paz)