Swisscom investiert in Blockchain-Startup (und holt es hierher)

Das Startup Fireblocks, im Bereich Finanz-Blockchain-Sicherheit tätig, hat sich das Kapital verschafft, um durchstarten zu können. Dies meldet das Unternehmen.
 
Mehrere Investoren schiessen total 16 Millionen US-Dollar ein, unter ihnen findet sich auch Swisscom Ventures. "Dies bestätigt unsere Ambition, frühzeitig in führende Unternehmen im Bereich Crypto-Assets/Blockchain zu investieren", erklärt Stefan Kuentz, Partner bei Swisscom Ventures.
 
Wieviel von Swisscom investiert wurde, bleibt unklar. Michael Shaulov, CEO und Co-Gründer, wollte die einzelnen Investments auf Anfrage nicht konkretisieren.
 
Das Startup verspricht das sichere Transferieren von Assets zwischen Börsen, Wallets und Gegenparteien in einer neuen Weise und auf einer eigenen Plattform. "Während Blockchain-basierte Assets kryptografisch sicher sind, ist das Verschieben digitaler Assets noch immer ein Alptraum", lässt sich Michael Shaulov, zur Grundidee zitieren.
 
Dabei komme eine zum Patent angemeldete Umgebung zum Einsatz, welche laut Mitteilung auf einem "Hot-Vault-System" basiert. Die Abwicklung von Transfers werde damit sehr einfach, das Copy-Paste von Einzahlungsadressen oder erneutes Eingeben von Passwörtern für jedes Wallet entfalle. Laut eigenen Angaben hätten einige der grössten Trading Desks Fireblocks im Einsatz.
 
Bedeutet die Beteiligung von Swisscom Ventures, dass Fireblocks in die Schweiz kommen wird? "Ja, Fireblocks plant den Eintritt in den Schweizer Markt und eine Präsenz im Land. Deshalb haben wir Swisscom Venture als Investor an Bord", antwortet CEO Shaulov. "Wir erkennen die Bedeutung des Schweizer Marktes sowohl als globaler Finanzplatz als auch als Epizentrum der Finanzblockchain-Revolution. Der Schweizer Markt ist für Fireblocks von strategischer Bedeutung und wir glauben, dass wir vielen der zukunftsorientierten Finanzorganisationen in der Schweiz helfen können, ihre Digital-Asset-Initiativen zu sichern." (mag)