Was Absolventen einer ICT-Lehre (verdienen) wollen

Auch dieses Jahr zeigen sich die Abgänger einer ICT-Lehre glücklich mit ihrer Berufswahl, wie die jährlich durchgeführte Befragung von ICT Berufsbildung zeigt. 91 Prozent sind zufrieden mit ihrer Berufswahl und 80 Prozent würden ihre Lehre einem Freund weiterempfehlen.
 
2019 schliessen schweizweit rund 2300 Jugendliche eine ICT-Lehre mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) ab. Der Frauenanteil liegt mit zehn Prozent niedrig, wobei er mit 31 Prozent in der Mediamatik deutlich höher ist. Knapp 800 Jugendliche, die ihre Lehre im Sommer abschliessen, haben den Fragebogen vollständig ausgefüllt.
 
Lohnerwartungen sind gestiegen
Drei Viertel der Befragten wünschen sich nach ihrer Ausbildung eine Stelle in einem KMU und 27 Prozent wollen in einem Grossunternehmen arbeiten. Als wichtige Kriterien für ihre nächste Stelle gaben die Jugendlichen flexible Arbeitszeiten, Karriere- und Weiterbildungsoptionen sowie eine sichere Stelle an. Ebenfalls genannt wurde die Möglichkeit kreativ und im Team an Projekten zu arbeiten. Die Möglichkeit, viel Verantwortung zu übernehmen, ist für rund 20 Prozent ein Kriterium und 26 Prozent wünschen sich, internationale Erfahrung sammeln zu können.
 
Für 35 Prozent der Befragten ist auch ein "hoher Lohn" entscheidend, wie aus den Ergebnissen hervorgeht. Insgesamt seien die Gehaltsvorstellungen gegenüber dem Vorjahr leicht angestiegen. Applikationsentwickler, Betriebsinformatiker und Systemtechniker rechnen mit einem Lohn von 5000 Franken (inklusive 13. Monatslohn). In fünf Jahren streben sie ein Salär von 7000 Franken an. Die erwarteten Löhne im Bereich Mediamatik liegen mit 4700 respektive 6500 Franken etwas niedriger.
 
Weiterbildungen bleiben beliebt
29 Prozent der Befragten haben bereits eine Anschlusslösung – häufig im bisherigen Betrieb, 23 Prozent absolvieren Militär- oder Zivildienst und 16 Prozent planen eine an die Lehre anschliessende Aus- oder Weiterbildung, so einige weitere Ergebnisse der Befragung.

Innerhalb der nächsten zwei bis drei Jahre wollen sich ein drei Viertel der Befragten weiterbilden. Berufsmaturanden wollen sich insbesondere an einer Fachhoschule in den Bereichen Informatik oder Wirtschaftsinformatik weiterbilden. Auch produktspezifische Fachkurse wurden häufig genannt. Für Absolventen mit EFZ ohne Matura stehen ebenfalls produktspezifische Fachkurse oben auf der Liste. Ebenfalls interessant seien eine Höhere Fachschule in Richtung Informatik oder die Berufsmaturität nach der Lehre.
 
Etwa ein Sechstel der Befragten hingegen plant, das Berufsfeld der ICT zu verlassen. Dieser Wert sei in den Vergangenen Jahren etwa stabil geblieben. Angegebene Gründe für einen Wechsel sind andere Interessen, Unzufriedenheit mit dem Bürojob oder, dass sich die Vorstellungen nicht erfüllt hätten. (kjo)