HSLU bildet künftig AI- und ML-Spezialisten aus

KI-Studierende mit Pepper-Roboter. (Bild: HSLU/Martin Vogel)
Ab Frühling 2020 bietet die Hochschule Luzern (HSLU) den Bachelor-Studiengang "Artificial Intelligence & Machine Learning" an. Damit reagiere man auf die steigende Nachfrage der Wirtschaft nach Fachkräften in den Bereichen Künstliche Intelligenz und Robotik, schreibt die Hochschule.
 
Der dreijährige Studiengang, der im neuen Campus der HSLU in Rotkreuz durchgeführt wird, sei der schweizweit erste Fachhochschul-Bachelor seiner Art. Im Studium würden vertiefte Kenntnisse in den Bereichen KI, Maschinelles Lernen, Planung, Optimierung und Wissensrepräsentation vermittelt. Hinzu kommen laut Mitteilung aktuelle Erkenntnisse der Neuropsychologie sowie ethische Fragestellungen. Daneben können Studierende im Rahmen der Wahlmodule ein Zusatzprofil erwerben, etwa in den Bereichen Data Science, Software Engineering oder Cyber Security.
 
Anwendungsspezifische Schwerpunkte werden im Bereich der Bild- und Videoanalyse, der Verarbeitung natürlicher Sprache (NLP), der Optimierung industrieller Prozesse, der Entwicklung von KI-basierten Geschäftsmodelle sowie der kognitiven Robotik gesetzt. Diese Kompetenzen seien für die Gestaltung einer möglichst intuitiven und reibungslosen Interaktion zwischen Mensch und Maschine zentral, so Martin Zimmerman, Vizedirektor des Departements Informatik.
 
Der Studiengang sei international ausgerichtet und Studierende werden während der Ausbildung im Rahmen einer Summer School oder für Projektarbeiten das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) besuchen können. (kjo)