Auch Smallpdf holt Startup-Gründer als CEO

V.l.n.r: Dennis Just (neuer CEO), Manuel Stofer (Founder & nun CTO), Christoph Forsting (COO).
Das 2013 gegründet Startup Smallpdf holt mit Dennis Just einen erfolgreichen Gründer aus der Schweizer Startup-Szene als CEO ins Management. Bisher hatte den Posten Manuel Stofer inne, der neben Mathis Büchi und Lino Teuteberg Besitzer und Mitgründer von Smallpdf ist und zugleich auch als oberster Techniker im Einsatz stand. Nun habe Stofer das Doppelmandat aufgegeben und werde sich künftig als CTO auf die technische Entwicklung fokussieren, bestätigt das Unternehmen auf Anfrage.

Die operative Führung gehe an Just, um die Expansion und das Wachstum voranzutreiben, heisst es in einer Mitteilung dazu. Allein im letzten Jahr habe man die Anzahl zahlender Kunden verdoppelt. Dazu dürfte nicht zuletzt die Kooperation mit Dropbox beigetragen haben. Das Startup verweist darauf, zu den 400 meistbesuchten Webseiten der Welt zu gehören, deren Tools von aktuell rund 25 Millionen Usern im Monat benutzt werden.

Geplant sei, das derzeit 17-köpfige Team in naher Zukunft zu verdoppeln und "die grossen Player im Markt auch in den Bereichen Desktop, Mobile und bei der elektronischen Signatur" anzugreifen und so nochmals das Wachstum zu beschleunigen, wie Stofer ganz unbescheiden klarstellt.
 
Interessant ist, dass man bei Smallpdf den Entscheid, als CEO – wie erst kürzlich das Startup Carvolution – einen vergleichsweise jungen, aber erfolgreichen Startup-Gründer zu holen, ebenfalls mit der angestrebten Skalierung des Geschäfts begründet. Just, schreibt Smallpdf denn auch, bringe für die mit der Skalierung einhergehenden Herausforderungen die nötige Erfahrung mit, um "neue Produkte zu lancieren und diese zum Marktführer zu entwickeln".
 
Dabei verweist man darauf, dass Just sowohl mit der Gründung der Banking App Numbrs als auch der Versicherungs-App Knip zwei Startups zu Unternehmen mit über 100 Mitarbeitern ausgebaut habe.
 
Er werde den Job als Leiter des Direkt- und Online-Vertriebs der Ergo Versicherung aufgeben und Vollzeit für Smallpdf arbeiten.

Der in Berlin geborene 31-jährige Just erklärt seinen Schritt damit, dass es sehr ungewöhnlich für ein Startup dieser Grösse sei, komplett eigenfinanziert und profitabel zu arbeiten. Auch habe Smallpdf schon bisher einen "beeindruckenden Job" gemacht. Das sei eine "super Grundlage", um "Marktführer im Bereich PDF- und Dokumenten-Software zu werden". (vri)