Der 3. September ist der diesjährige Schweizer Digitaltag

"Digital gemeinsam erleben", heisst das Motto des diesjährigen, dritten Schweiz-weit durchgeführten Digitaltages. Gut 80 Partner versprechen, in den Dialog mit der Bevölkerung zu treten. Ihr soll verständlich gemacht werden, dass sie Teil der digitalen Transformation ist, wie die Initianten von Digitalswitzerland schreiben. Es soll "ein Bewusstsein dafür geschaffen werden, dass diese Veränderungen eine Chance darstellen".
 
Dazu wurde neu das Format "Digital beginnt bei dir – rede mit!" aufgegleist, dass unter dem Namen "tell" den "Dialog und die kritische Auseinandersetzung mit der Digitalisierung ins Zentrum" rückt, so die Veranstalter weiter.
 
Der Digitaltag hat sich zur Aufgabe gemacht, dem "Thema Digitalisierung positiven Auftrieb in der breiten Bevölkerung zu geben". Denn "es ist wichtig, dass die Menschen die Chancen begreifen lernen, die ihnen die Digitalisierung bietet", so Digitalswitzerland zum eigenen Anspruch.
 
Das umfangreiche Programm an Standorten in Lugano, Lausanne, Yverdon-les-Bains, Genf, Chur, St. Gallen, Basel, Bern, Zürich, Biel, Vaduz und Thun ist bestimmt von Veranstaltungen, Diskussionen und Expos rund um die digitalen Themenwelten.

Neben den moderierten Bühnenprogrammen mit Talks und anderen Dialogformaten, finden Live-Sendungen und Startup-Pitches statt. Dabei kann das Programm auch online mitverfolgt werden. Nicht zuletzt sind diverse Kurse für Jung und Alt angekündigt, bei denen beispielsweise erste Erfahrungen mit dem Programmieren gemacht werden können.
 
In diesem Jahr startet der Digitaltag erstmals in Bern. Das Patronat haben Bundespräsident Ueli Maurer und Bundesrat Guy Parmelin übernommen, wobei Bundesrätin Simonetta Sommaruga vor Ort sein wird. Nach dem Eröffnungsanlass in der Bundeshauptstadt mit einer Ansprache des Bundespräsidenten und der Live-Schaltung in die Sprachregionen verlassen zwei Sonderzüge den Bahnhof Bern in Richtung Ost und West, um die nationale Bedeutung dieses Aktionstags zu symbolisieren.
 
Interessant ist, dass der Digitaltag inzwischen auch in anderen Ländern angekommen ist. So wurde laut den Veranstaltern "der Initiativen-Gedanken von Digitalswitzerland zwischenzeitlich von anderen europäischen Ländern, darunter Polen und Liechtenstein, aufgegriffen". (vri)