Krypto-Firma lanciert ultraschnelle Börse für Bitcoin und Co.

Das Krypto-Unternehmen mit dem unbescheidenen Namen Blockchain führt eine Krypto-Börse namens PIT ein. Auf dieser sollen Privatanleger und institutionelle Investoren Trades innert Mikrosekunden abwickeln können. Basis dafür liefere die "Mercury"-Matching-Engine des Unternehmens, die über ein Jahr entwickelt worden sei, wie Blockchain in einem Blogbeitrag schreibt.
 
An der Entwicklung war ein Team bestehend aus Fachleuten, die an der New Yorker Börse, bei Google, Goldman Sachs, UBS, Interactive Brokers oder Revolut arbeiteten. Leiter des Projekts war Tom Haller, der zuvor Chief Software Architect an der New Yorker Börse war. Die Börse ist im Londoner RZ LD4 von Equinix angesiedelt, das laut Blockchain eines der zuverlässigsten und latenzärmsten Rechenzentren der Welt ist.
 
"Unsere Kunden können in einer Handels-Kategorie in Mikrosekunden handeln, wo andere Börsen Millisekunden benötigen", wirbt Nicole Sherrod, Head of Treading Products bei Blockchain, im Gespräch mit 'Reuters'. Anleger sollen künftig vor Verlusten bewahrt werden, die sie durch Verzögerungen oder Liquiditätsengpässe erleiden, so ein weiteres Versprechen.
 
PIT soll Nutzern in mehr als 200 Ländern zur Verfügung und stehen und mit 26 Handelspaaren und einem globalen Bankennetzwerk starten. Es soll Einlagen, Auszahlungen und Fiat-to-Crypto-Handel in US-Dollar, Euro und Pfund Sterling erleichtern. Zu den zu Beginn angebotenen Vermögenswerten gehören unter anderem Bitcoin, Ether, Litecoin und Tether. (ts)