Indische IT-Riesen kämpfen wieder mit hoher Fluktuation

Teils riesige Fluktuationsraten waren unter indischen IT-Dienstleistern ein grosses Thema vor einem Jahrzehnt. Nun scheint sich das Problem zurückzumelden.
 
Laut einem Bericht von 'The Economic Times' haben die grossen indischen IT-Dienstleister derzeit mit einem deutlichen Anstieg der Abgangsraten unter ihren Angestellten zu kämpfen. Der Grund sei ein allgemeiner Fachkräftemangel, insbesondere wenn es um neue Technologien geht. Der Mangel führt offensichtlich zu einem intensiven Kampf um diese Fachkräfte.
 
Bei Infosys erreichte die Personalwechselrate im Quartal von April bis Juni über 23 Prozent. Bei Cognizant waren es 23 Prozent. Wenn man sich die von 'The Economic Times' publizierte Grafik betrachtet scheint die Situation zwar nicht wesentlich dramatischer als vor einem Jahr. Aber insgesamt, so das indische Wirtschaftsblatt, hätten die Abgangsraten in der indischen IT-Industrie den höchsten Stand seit zwei Jahren erreicht.
 
Gemäss dem CEO von Infosys, Pravin Rao, lagen die Raten früher in guten Zeiten bei 13 bis 15 Prozent. Infosys arbeite daran, die jetzigen Wechselraten wieder deutlich zu senken.
 
Die betroffenen IT-Unternehmen betonen zwar, dass die Personalsituation die laufenden Projektarbeiten nicht gefährden würde. Laut einem von 'The Economic Times' befragten Experten müssen sie aber deswegen vermehrt Ressourcen von Sub-Unternehmern einkaufen. (hjm)