Schweiz holt zwei Mal Bronze an der Informatik-Olympiade

Die Schweizer Delegation: Nicolas Camenisch, Christopher Burckhardt, Valentin Imbach, Joël Huber (v.l.n.r.). Bild: Schweizer Informatik-Olympiade
In Aserbaidschan ging kürzlich die internationale Informatik-Olympiade über die Bühne. 327 junge Informatiker aus 88 Ländern wetteiferten in Baku um Medaillen. Mit von der Partie waren auch vier Nachwuchs-ITler aus der Schweiz.
 
Qualifiziert hatten sich im Vorfeld Nicolas Camenisch von der Kantonsschule Wettingen (AG), Joël Huber von der Kantonsschule Freudenberg (ZH) sowie Valentin Imbach und Christopher Burckhardt vom Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Gymnasium Rämibühl (ZH). Sie mussten an zwei Tagen zu je fünf Stunden sechs Aufgaben lösen.
 
Dies gelang zweien aus der Schweizer Delegation medaillenwürdig. Sie durften eine bronzene Auszeichnung mit nach Hause nehmen. Nicolas Camenisch konnte bereits zum dritten Mal Bronze entgegennehmen, während Joël Huber zum ersten Mal auf dem Siegertreppchen stand. Die beiden Bronzeträger platzierten sich auf Rang 137 und 159.
 
"Es ist das drittbeste Schweizer Ergebnis in den letzten zehn Jahren, zudem war die internationale Konkurrenz war wieder sehr stark", erklärt André Ryser, Student und einer der Delegationsleiter. Am besten abgeschnitten haben die USA, Kanada, Russland und China. (ts)