Payrexx wohnt nun in der Amazon-Cloud

Payrexx ist nun in der Public Cloud von AWS und hat seine Plattform dafür von der Kreditkartenindustrie zertifizieren lassen.
 
Die IT-Infrastruktur für die Schweizer Zahlungsplattform Payrexx wird seit Kurzem in der Cloud von Amazon Web Services (AWS) beherbergt. Genauer gesagt in der Region Frankfurt von AWS, wie uns der Payrexx-CEO Ivan Schmid in einem Gespräch erläuterte. Zuvor war die Infrastruktur bei einem Schweizer Hoster untergebracht. Sobald AWS seine geplante Schweizer Region anbieten kann, werde man sicher den Umzug in diese in Betracht ziehen, so Schmid weiter.
 
Die Migration begann laut Schmid vor rund einem Jahr. Nun sei in den letzten zwei Monaten die komplette Infrastruktur transferiert worden.
 
Das Gütesiegel dafür, dass der Betrieb der Plattform für die Entgegennahme, Verarbeitung und Weiterleitung von Kreditkartendaten bei AWS allen notwendigen Sicherheits- und Datenschutzstandards entspricht, erhielt Payrexx im Rahmen der Zertifizierung der Plattform für den Level 1 des Payment Card Industry Data Security Standards (PCI DSS). Dieser Standard wird von den grossen Kartenanbietern gemeinsam erarbeitet.
 
Der Grund dafür, dass man sich für AWS und nicht eine der grossen Konkurrenz-Clouds entschieden habe, so Schmid, seien die vielen Zertifizierungen in für Payrexx relevanten Bereichen, die AWS bereits besitze. Dazu gehören beispielsweise Zertifikate in Bereichen wie PCI, Security oder Datenschutz. Jedes Zertifikat, dass AWS bereits hat, müsse Payrexx nicht mehr selbst erlangen. AWS, so Schmid, sei in dieser Beziehung seinen Konkurrenten gegenwärtig deutlich voraus.
 
Payrexx kann sich nun neu auch als sogenannter als Payment-Facilitator beziehungsweise Payment Service Provider (PSP). Als solcher darf Payrexx nun weitere wertschöpfende Dienstleistungen des digitalen Zahlungsverkehrs selbst übernehmen und sei dafür nicht mehr auf Drittanbieter angewiesen. Dies wirke sich positiv auf die Kosten für Onlinehändler aus, so das Unternehmen. Insgesamt habe man über drei Millionen Franken investiert, um den neuen Status zu erlangen.
 
Als weitere Neuerung können Payrexx-Partner ihren Kunden nun neu auch Amazon Pay als Zahlungsmittel anbieten. Bisher waren es unter anderem die üblichen Kreditkarten sowie Twint, PostFinance, WIRpay, Apple Pay und Bitcoin. (Hans Jörg Maron)