Rhätische Bahn will S/4HANA-Projekt anpacken

2025, so will das SAP durchsetzen, muss man auf SAP S/4HANA migrieren. Das tun aber bis anhin wesentlich weniger als 100 % der hiesigen SAP-Kunden, auch wenn 2025 nicht verhandelbar sein soll, und obwohl Unken warnen, dass die externen Fachleute als Unterstützung knapp werden könnten.
 
Die Rhätische Bahn will offenbar nicht länger warten und schreibt im selektiven Verfahren "Konzeption neuer ERP Lösung SAP S/4HANA" aus. Fünf Lose sind es, je eines für Materialwirtschaft, Instandhaltung, Produktionsplanung und -steuerung. Dann eines rund um die Integration von Modulen der obigen Lose sowie Anbindungen von Drittsystemen. Nicht zuletzt müssen die Module Finanzen und Controlling, Personal und Lohnwesen, Immobilien, Zeit-/Leistungserfassung und Spesen konzipiert werden.
 
Wer fähig ist, ein Lösungskonzept als Basis einer Offertstellung für die Realisierung und Einführung zu formulieren, kann auch für alle Lose eine Offerte einreichen. (mag)