Capital-One-Hackerin hat Daten von 30 Firmen gestohlen

Die mutmassliche Hackerin der US-Bank Capital One, die im Juli Daten von über 100 Millionen Kunden entwendet hatte, soll 30 weitere Unternehmen und Institutionen gehackt haben. Dies meldet laut US-Medien die Staatsanwaltschaft.
 
Dass weitere Opfer bestohlen worden sein könnten, wurde bereits im Juli spekuliert. Damals fielen die Namen Vodafone, Infoblox, Ford, das Transportministerium des Staats Ohio und die Michigan State University. Im aktuellen Memorandum der US-Staatsanwaltschaft werden aber keine Firmen und Institutionen genannt.
 
Hingegen scheint nun das Ausmass klar: Im Rahmen einer Hausdurchsuchung bei der beschuldigten Ex-AWS-Ingenieurin seien Indizien gefunden worden, die über 30 Hacks nahelegen, so die Staatsanwaltschaft. Bei einem Grossteil der dabei erbeuteten Daten soll es sich aber nicht um personenbezogene Angaben handeln. (ts)