CTO der Insel-Gruppe per sofort weg

Im Rahmen einer Reorganisation der Insel-Gruppe fusionierte der Berner Spitalkonzern die ICT und die Medizintechnik in eine Direktion Technologie. Erster Chef und CTO wurde per Anfangs 2018 Fried-Michael Dahlweid.
 
Nun ist Dahlweid schon wieder weg, melden Berner Medien. Es sei überraschend und erfolgt laut 'Berner Oberländer' "in gegenseitigem Einvernehmen per sofort". Warum Dahlweid geht, ist unklar.
 
Die Zeitung glaubt aber zu wissen, dass es um Geld gehe, genauer, um die Kosten der von der Gruppenleitung beim CTO bestellten Digitalisierungsstrategie. Mit dieser wollte die Insel-Gruppe "Vorreiterin der digitalen Medizin" werden und Legacy-Systeme konsolidieren beziehungsweise ablösen.
 
Seit Ende 2018 ist bekannt, dass aber gespart werden muss, auch bei der Informatik, um Bauvorhaben zu finanzieren. "Wir werden sowohl im Bau-als auch im Informatikbereich Projekte priorisieren und die Kosten optimieren müssen", sagt der VRP der Insel-Gruppe, Bernhard Pulver, gegenüber der Zeitung.
 
Es wird sich zeigen, ob unter diesen Bedingungen das Ziel, "die Insel-Gruppe in der Spitze der weltbesten Universitätsspitäler zu positionieren" zu erreichen sein wird.
 
Zumindest zwei grössere IT-Ausschreibungen laufen aktuell. Erstens diejenige für ein Standard-"Medical Content Management System" für Bilder, Dokumente, Biosignale, Videos oder Audiodateien; und zweitens eine komplexere Beschaffung, nämlich diejenige eines neuen Klinikinformations- und Steuerungssystems (KISS).
 
Dahlweid war laut seinem Linkedin-Profil zuvor fünf Jahre bei GE Health, zuletzt als Chief Medical Officer Digital. Der Physiker und Informatiker sowie gelernte Krankenpfleger und Notfallmediziner hat die letzten 20 Jahre seiner Karriere im Healthcare-Sektor verbracht. (mag)