Kanton Waadt will 45 Informatiker von Partnern insourcen

Die Informatik-Direktion (DGNSI) des Kanton Waadts plant, 45 Mitarbeiter von IT-Partnern als Kantonsangestellte einzustellen. Es handelt sich speziell um Informatiker, die im Applikations-Management von sensiblen Bereichen wie Steuern tätig sind und um solche, die auf Cybersecurity spezialisiert sind. Dies meldet das 'ICTjournal'.
 
Das Insourcing geschehe "in engen Verhandlungen mit IT-Anbietern" und der Kanton wolle mit den Festanstellungen sowohl Cyberrisiken als auch Kosten senken.
 
Die geplanten 45 Einstellungen sollen über einen Zeitraum von etwa drei Jahren erfolgen.
 
Im Rahmen der digitalen Strategie des Kantons wurden gleichzeitig bekannt, der Kanton investiere 9,5 Millionen Franken in die IT-Security der Verwaltung. Damit werde ein 2013 begonnener Kampf gegen Security-Risiken verstärkt.
 
Nuria Gorrite, Leiterin des Departements für Infrastruktur und Personalwesen (DIRH), hob hervor, dass man schon einiges erreicht habe seit 2013: "Damals hätte die kantonale Verwaltung zwei Wochen gebraucht, um sich von einem massiven Angriff und der Lähmung der IT-Systeme zu erholen, heute wird geschätzt, dass zwei Tage ausreichen würden", betonte die Staatsrätin gegenüber dem 'ICTjournal'. Dies habe durch die Einführung eines SOC und das Insourcing vormals externer Fachleute erreicht werden können. (mag)