Hackerangriff: Auto AG Group in Rothenburg offline

Die Auto AG Group ist Hackern zum Opfer gefallen. Die IT des Unternehmens mit Sitz in Rothenburg ist beeinträchtigt, die E-Mail-Kommunikation unterbrochen. Der öffentliche Verkehr ist nicht betroffen.
 
Die Täterschaft sei unbekannt, ebenso wie der entstandene Schaden, liess die Auto AG Group mitteilen. Das Unternehmen führt für den öffentlichen Verkehr Buslinien, ist im Fahrzeugbau tätig und verkauft jährlich rund 1600 Nutzfahrzeuge.
 
Wie gross der entstandene Schaden für die Auto AG Group ist und welche Auswirkungen der Angriff hat, sei noch nicht bekannt. "Es ist möglich, dass in den nächsten Tagen Dienstleistungen durch die Auto AG Group aufgrund des Hackerangriffs und der dadurch entstandenen Beeinträchtigung der IT eingeschränkt erbracht werden können", schreibt die Luzerner Polizei. Die Auto AG Group stehe in engem Austausch mit den Behörden.
 
Systeme offline
Marc Ziegler, CEO der Auto AG Group, sagte auf Anfrage von '20minuten.ch' es sei nicht möglich, dass die Hacker den Busbetrieb lahmlegen könnten. Betroffen sei hingegen der Bereich Nutzfahrzeuge, dort mussten die gesamten Systeme offline genommen werden und Bestellungen seien nur noch manuell möglich. Eine Forderung der Hacker sei noch nicht eingetroffen.
 
Diese Aussage führt uns zum Schluss, dass die Auto AG Group wohl genau wie letzte Woche die Schweizer Unternehmen Meier Tobler und Omya Opfer einer Ransomware-Attacke ist. (Keystone-sda/nif/hjm)