Informatik-Amt von Aarau und Baden verliert seine Chefs

Sowohl der IT-Leiter als auch sein Stellvertreter verlassen die seit kurzem fusionierte IT-Abteilung der Städte Aarau und Baden. Nun kommt Unterstützung von extern.
 
Die Zusammenarbeit in der neuen, gemeinsamen Informatik-Abteilung der Städte Aarau und Baden scheint nicht so zu funktionieren, wie geplant. Einem Bericht des Regionaljournals Aargau Solothurn von Radio 'SRF1' zufolge hat IT-Leiter Stefan Ramisch sein Amt bereits nach wenigen Monaten wieder geräumt. Das Arbeitsverhältnis wurde in gegenseitigem Einvernehmen aufgelöst, bestätigt Madeleine Schweizer, Leiterin Abteilung Finanzen und Informatik, auf Anfrage von inside-it.ch. Es habe unterschiedliche Vorstellungen über die Zusammenarbeit gegeben.
 
Zudem verlasse auch der Stellvertreter von Ramisch, Adrian Gloor, die rund 20-köpfige IT-Abteilung, wie 'SRF' weiter berichtet. Gloor habe seine Stelle per Ende August gekündigt, bestätigt die Stadt. Er habe seine Rolle im neuen Konstrukt Informatikzusammenarbeit Aarau-Baden (IZAB) nicht gefunden. Laut seinem Linkedin-Profil war Gloor ab Mitte der 1990er Jahren als Head of IT in der Stadt Aarau tätig.
 
Die Firma BSG aus St. Gallen übernehme am 2. September interimistisch die Leitung des IT-Amts. Die St. Galler Firma ist unter anderem auf Interimsmanagement spezialisiert und bietet eigenen Angaben zufolge Spezialisten, um "komplexe Probleme im Management und bei der Informatik zu lösen". Die Stelle des IT-Leiters werde nach einer Überprüfung des Anforderungsprofils neu ausgeschrieben.
 
Die Städte Aarau und Baden haben vergangenen Sommer beschlossen, ihre Informatik-Abteilungen zusammenzulegen. Während der Entscheid in Aarau einstimmig ausfiel, war das Ergebnis in Baden mit 23 zu 20 knapp. Die gemeinsame IT-Abteilung besteht seit Jahresbeginn und am Konstrukt soll festgehalten werden. Die Zusammenarbeit werde nicht in Frage gestellt, fügte Schweizer gegenüber 'SRF' an. (Katharina Jochum)